Kurze Wegstrecken ohne Auto

In der Schweiz müssen zwei von drei Kindern für den Schulweg weniger als 1 km zurücklegen; eine ideale Situation um den Langsamverkehr zu fördern und den Schulweg sicher zu machen.

Die folgenden Zahlen ermöglichen einen Vergleich der Gewohnheiten der Schweizer Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg mit jenen der Nachbarländer. Sie sind aufschlussreich und ermutigend.

In der Schweiz (2012)

  • Kinder von 6 bis 12 Jahren, die in der Schweiz in die Primarschule gehen: 450.000 
  • Länge des Schulwegs: durchschnittlich 1,6 km, in zwei Dritteln der Fälle weniger als 1 km
  • Dauer des Schulwegs zu Fuss: durchschnittlich 11 Minuten, in zwei Dritteln der Fälle unter 10 Minuten
  • Kinder, die am Mittag nach Hause gehen: 50% (Tendenz abnehmend)

In England

  • 32% der englischen Schülerinnen und Schüler werden mit dem Auto zur Schule gebracht. Ein Viertel der Fahrten beträgt dabei weniger als 800 Meter (siehe Artikel des Ecologist vom Oktober 2010)

In Belgien

  • 1981 wurden 21% der Kinder mit dem Auto gebracht
  • 1991 war diese Zahl auf 31% gestiegen
  • 2001 wurden in 10 Schulen in Wallonien 56% der Kinder mit dem Auto gebracht
  • Gleichzeitig sank der Anteil der Kinder, die zu Fuss zur Schule gingen, in Wallonien von 36% 1981 auf 20% im Jahr 2000

In Frankreich

  • 2004 schätzte man den Anteil der Schülerinnen und Schüler im Kindergarten und in der Primarschule, die bei einem Schulweg von unter 1,5 km mit dem Auto zur Schule kamen, auf 70%